Burginsel-Festival begeistert Publikum in Delmenhorst

Mit den dIRE sTRATS sowie Jens Sörensen & der Big Band Bremen standen  Künstler ganz unterschiedlicher Couleur auf der Bühne beim Burginsel-Festival 2018. Das Publikum war begeistert von dem Programm.

Wie es bei Open-Air-Events immer ist, gehört auch ein Blick in den Himmel immer mit dazu. Und der legte zum Start des Burginsel-Festivals zunächst einmal Sorgenfalten auf viele Gesichter. Ein kräftiges Gewitter zog pünktlich zum Einlassbeginn über Delmenhorst hinweg. Doch so schnell, wie es kam, verschwand es zum Glück auch wieder. Rechtzeitig vor Konzertbeginn konnten alle ihre Regenschirme wieder ein- und ihre Stühle ausklappen. Einem Wunderbaren Konzertabend stand nichts mehr im Wege.

Dwfg-Geschäftsführer Axel Langnau begrüßte das Publikum zum ersten Festivalabend, der von der Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft veranstaltet wurde, bedankte sich bei den zahlreichen Sponsoren und versprach eine großartige Show. Dass er mit seiner Aussage die Latte nicht zu hoch legte, bewies die Band im Anschluss.

Knopfler-Sound in Perfektion

Die dIRE sTRATS gelten als eine der besten Tribute-Bands überhaupt. Gekonnt bringen sie den Mark-Knopfler-Sound auf die Bühne und klingen dabei wirklich fast exakt wie ihr berühmtes Vorbild, die Dire Straits. Die Band aus Bremerhaven spielte eine vielseitige Playlist aus den großen Dire-Straits-Hits, wie „Walk of life“, „Brothers in Arms“ oder „Sultans of swing“ gemischt mit unbekannteren Stücken aus der Feder von Mark Knopfler.  In Perfektion bewegten sie sich von Solo zu Solo und zeigten dabei, dass sie ihr Handwerk mehr als verstehen.

Je später der Abend, desto aktiver wurde das Publikum. Tanzten zu Beginn nur Einzelne hier und da, stand das Publikum mit Einbruch der Dunkelheit geschlossen vor der Bühne und schwenkte die Arme im Takt der Musik von links nach rechts. Ein rundum gelungener Konzertabend, der erst nach drei Stunden langsam sein Ende fand.

Frank Sinatra lebt in der Graft neu auf

Nach Classic-Rock am Freitag stand am zweiten Festival-Abend großer Swing im Fokus. Jens Sörensen erzählte gemeinsam mit der Big Band Bremen „Die Sinatra Story“ im Rahmen des vom Delmenhorster Kreisblatt veranstalteten Sommerkonzerts. Doch auch hier richteten sich die Blicke zunächst auf den recht grauen Himmel. Sprach die Wettervorhersage am Mittag noch von einem trockenen Abend in Delmenhorst, wurde es gut eine Stunde vor dem Konzert nass in der Graft. Zum Start um 20 Uhr rissen die Wolken dann aber doch wieder ein großes Loch und die Big Band Bremen konnte in den Abend starten. Nachdem das Swing-Orchester zunächst allein loslegte, kündigte der „Star“ des Abends sich schließlich mit einem „Ladies and Gentleman“ in Richtung Publikum an.

Jens Sörensen schlüpfte an dem Abend in die Rolle von Frank Sinatra, dem wohl größten Entertainer des letzten Jahrhunderts. Sörensen erzählte das Leben des Crooners nach und wenn man die Augen schloss, konnte man glauben, Sinatra sei tatsächlich auferstanden und steht auf der Burginsel-Bühne. Die Geschichte Sinatras betteten er und die Big Band in die großen Hits des Entertainers ein – ein unterhaltsames Konzept, das definitiv aufging.

So feierten die Delmenhorster und zahlreiche Besucher von Außerhalb das dritte Burginsel-Festival in der wohl schönsten Konzert-Location im Herzen der Stadt.

Fotos: Gerrit Eickworth / Lea Freuer

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.