dwfg und mitunsdigital! starten Digitalisierungsoffensive

Gemeinsam mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Hannover startet die dwfg eine Offensive, Digitalisierungspotenziale in Unternehmen vor Ort auszuloten. 

Vielfach herrscht die Meinung in der Wirtschaft, dass die Digitalisierung nur große Konzerne betreffe. Das hängt auch damit zusammen, dass allein der Begriff „Digitalisierung“ nur schwer greifbar ist. Doch gerade für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bietet die Digitalisierung große Potenziale: Online-Terminvereinbarungen, digitale Kundenverwaltungen (CRM-System) oder elektronische Rechnungsbearbeitung sind nur einige der Möglichkeiten, die einerseits Kosteneinsparungen ermöglichen und andererseits die Kundenzufriedenheit merklich steigern können.

Vor diesem Hintergrund arbeitet die Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft (dwfg) seit Mitte des Jahres 2018 mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum aus Hannover, auch mitunsdigital! genannt, zusammen. Es ist eines von bundesweit 24 Kompetenzzentren und kann auf einen Pool von mehr als 400 vernetzten wissenschaftlichen Mitarbeitern aus verschiedensten Bereichen zurückgreifen. Ziel der Zusammenarbeit ist die Sensibilisierung am Wirtschaftsstandort Delmenhorst ansässiger Unternehmen, die durch Investitionen in die Digitalisierung nachhaltig gestärkt und mit einem Wettbewerbsvorteil ausgestattet in die Zukunft schauen können. Am 5. September haben die dwfg und mitunsdigital! das Vorhaben bei einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt.

Prozesse vereinfachen oder optimieren

Michael Rehe, Geschäftsführer des Kompetenzzentrums und Christian Wagener, Koordinator des Dialogangebots, betonten bei dem Pressetermin, dass Digitalisierung nicht mit Automatisierung gleichgesetzt werden dürfe. „Wir gehen in die Unternehmen und schauen dort, wo es Potenziale gibt, Prozesse zu vereinfachen oder zu optimieren. Dabei steht im Fokus, dass die Mitarbeiter von unliebsamen Aufgaben entlastet werden und nicht, dass der Mitarbeiter durch Technik ersetzt wird“, sagte Michael Rehe. Wagener fügte an: „Es ist doch besser, wenn ein Mitarbeiter in einem Backbetrieb sich darauf fokussieren kann, Brötchen zu backen, als wenn er zwischendurch immer wieder Zettel ausfüllen muss, wie viele Brötchen mittlerweile fertig sind.“

Die Zusammenarbeit ist von Beginn an mehrstufig ausgelegt. Der Grundstein wurde im Rahmen des Delmenhorster Business Breakfast (DBF) im Mai 2018 gelegt. In diesem Rahmen stellte André Heinke von mitunsdigital! die Arbeit des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Zentrums vor. Dieser Vortrag diente dazu, Delmenhorster Unternehmerinnen und Unternehmer auf das Thema Digitalisierung aufmerksam zu machen.

„Dialoge“ in Unternehmen beginnen im September

In einem zweiten Schritt sollen nun kostenlose Digitalisierungsaudits, sogenannte „Dialoge“, für Delmenhorster Unternehmen angeboten werden. Hierbei erfolgt die gezielte Ansprache der Unternehmerinnen und Unternehmer durch die dwfg, da hier bereits ein enger Kontakt besteht. Ferner übernimmt die dwfg die Terminierung der Audits und wird mitunsdigital! zu den Gesprächen begleiten, um beraten zu können, in wieweit geplante Projekte förderfähig sein können.

Eine erste „Dialogtour“, bei der an einem Tag drei Delmenhorster Unternehmen beraten werden, ist für den 27. September geplant und bereits ausgebucht. Weitere Termine werden folgen.

Es geht nicht um neue Maschinen

Bei den Angeboten geht es um das Hier und Jetzt, nicht um die Zukunft. „Was wir zeigen oder zusammen mit den Unternehmern entwickeln, sind alles heute umsetzbare Lösungen und keine Zukunftsmusik, die erst in zehn Jahren Anwendung finden kann“, erklärte Christian Wagener. Dazu kommt, dass wir durch die Förderung des BMWi absolut unabhängig sind“, so Wagener weiter. „Wir haben kein Produkt im Rücken, das wir gerne verkaufen möchten. Wir schauen gemeinsam mit dem Unternehmer von Fall zu Fall, was die für ihn beste Lösung ist.“ Michael Rehe fügte an, dass es beim Thema Digitalisierung auch keineswegs immer um den Kauf von neuen Maschinen gehen muss: „Wenn es irgendwie möglich ist, versuchen wir alte Maschinen mit kleinen Teilen aufzurüsten und zu digitalisieren. Dadurch werden unsere Projekte besonders interessant für den Mittelstand – denn neue Maschinen kosten in der Regel richtig viel Geld und das ist nicht für jeden Unternehmer immer umsetzbar.“

Weiter planen die dwfg und mitunsditigal!, den Roadshow-Bus des Kompetenzzentrums nach Delmenhorst zu holen. In dieser „mobilen Fabrik“ werden Best-Practice-Beispiele im Bereich der Digitalisierung hautnah vorgestellt. Die Roadshow soll der Digitalisierungsberatung eine noch größere Aufmerksamkeit von Seiten der hiesigen Unternehmerschaft einbringen.

Diese Maßnahmen sollen dazu führen, dass möglichst viele Unternehmen in Delmenhorst in den Genuss eines Digitalisierungsaudits inklusive Fördermittelberatung durch die dwfg kommen können. Über allem steht dabei immer die Stärkung des Wirtschaftsstandortes Delmenhorst.

Foto: Handschlag auf die Kooperation. Dr.-Ing. Michael Rehe (Geschäftsführer Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Hannover), Dipl.-Ing. Christian Wagener (Projektingenieur beim Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Hannover)  und dwfg-Geschäftsführer Axel Langnau (v. l.). Foto: Eyke Swarovsky